SavannahCats Germany IG
SavannahCats Germany IG

Die Wahrheit

- Der Serval hat genauso 38 Chromosomenpaare wie die domestizierte Hauskatze, nur die südamerikanischen Vertreter der Ozelotgruppe haben 36 anstatt 38 Chromosomen

- Savannahkatzen entstehen nicht aus einer Zwangsverpaarung von Serval und Hauskatze, sondern der Serval wird mit einer Savannah verpaart, jede weitere Generation entsteht aus einer Savannah x Savannahverpaarung, Zwamgsverpaarung ist bei Katzen nicht möglich

- Es kommt nicht häufiger als bei anderen Katzenrassen zu Geburten, die einen Kaiserschnitt erfordern oder zu Früh- und Todgeburten

- Bei der Verpaarung von Serval und Savannah kommen die Kitten in der Regel voll entwickelt zur Welt.

- Savannahkitten haben ein normales Geburtsgewicht
Die Kitten eines Servals haben ein Geburtsgewicht von 150 – 250 Gramm. Savannahkitten sind bei der Geburt nicht größer als Main Coon Kitten. Das Geburtsgewicht bewegt sich zwischen ca. 85 und 170 Gramm.

- Savannahkitten werden von ihrer Mutter gesäugt
Unglückliche Umstände können eine Handaufzucht ausnahmsweise nötig machen, wie bei jeder anderen Katzenrasse auch.

- Savannahkatzen sind nicht ausschließlich nachtaktiv
Savannahkatzen passen, wie jedes mit dem Menschen in Gemeinschaft lebende Tier, ihren Rhythmus dem des Menschen an.

- Savannahkatzen sind nicht gefährlich
Savannahkatzen werden größer und schwerer als viele Hauskatzenrassen und sind temperamentvoller. Deshalb ist beim Umgang von kleinen Kindern mit dem Tier entsprechend Vorsicht geboten und sollte nur unter Aufsicht stattfinden.
Savannahkatzen haben das gleiche Verhältnis von Ruhe- und Aktivitätsphasen wie andere Katzen.
Savannahkatzen sollten während ihrer Aktivitätsphasen ausreichend beschäftigt werden. Sie sind intelligent und benötigen daher artgerechte Bewegungsmöglichkeiten und Beschäftigung.

- Savannahkatzen sind nicht menschenscheu
Savannahkatzen sind Fremden gegenüber misstrauisch und vorsichtig. Haben sie die Möglichkeit, Fremdes aus einer sicheren Position zu betrachten, siegt sehr schnell ihre überdurchschnittliche Neugier.

- Savannahkatzen markieren nicht prinzipiell
Savannahkatzen markieren, wie jede unkastrierte/nicht sterilisierte Katze, wenn sie rollig ist oder die Kater um ihr Revier zu markieren. Bei Savannahkatern der frühen Generationen kann es auch nach der Kastration zu diesem Verhalten kommen, deshalb sollte ihnen auch ein entsprechendes Außengehege zur Verfügung stehen, um die Grenzen ihres Reviers abzustecken. Das sogenannte „Protestpinkeln“ hat nichts mit der Rasse zu tun und kann bei jeder Katze auftreten.

-es gibt keine Biologischen Wildtiereigenschaften - siehe Tierärzteblatt 2012:

 

http://www.iaf.org/download/GermanAnimalWelfare.pdf

 

The truth
- The serval has 38 pairs of chromosomes just like the domestic cat, only the South American representatives of the ocelot group have 36 instead of 38 chromosomes

- Savannah cats do not result from a forcedly mating of Serval and domestic cat, but the Serval is mated to a Savannah, every further generation is created from a Savannah x Savannah mating, forcedly mating is not possible by cats

- Births that require a caesarean section or premature and fetal births are not more common than in other cat breeds

- When pairing Serval and Savannah, the kittens are usually born fully developed.

- Savannah kittens have a normal birth weight.
The kittens of a serval have a birth weight of 150-250 grams. Savannah kittens are no bigger than Main Coon kittens at birth. The birth weight is between approx. 85 and 170 grams.

- Savannah kittens are suckled by their mother.
Unfortunate circumstances can, exceptionally, make hand rearing necessary, as like any other breed of cat.

- Savannah cats are not only nocturnal
Savannah cats, like any animal that lives with humans, adjust their rhythm to that of humans.

- Savannah cats are not dangerous.
Savannah cats are bigger and heavier than many domestic cat breeds and are more spirited. Therefore, caution should be exercised when handling small children with the animal and should be only under supervision.
Savannah cats have the same ratio of rest and activity phases as other cats.
Savannah cats should be kept busy during their activity phases. They are intelligent and therefore need species-appropriate movement options and employment.

- Savannah cats are not afraid of people.
Savannah cats are suspicious and cautious of strangers. If they have the opportunity to look at something foreign from a safe position, their above-average curiosity wins out very quickly.

- Savannah cats do not mark more.
Savannah cats marking like any uncastrated / non-sterilized cat, when it is in heat or to safe the territory. This behavior can also occur after castration in early-generation Savannah cats, so they should also have an appropriate outdoor enclosure at their disposal to mark the boundaries of their territory. The  "protest peeing" has nothing to do with the breed and can occur in any cat.

-there are no biological wild animal characteristics - see Veterinary Journal 2012:
http://www.iaf.org/download/GermanAnimalWelfare.pdf

Almasi für SavannahCats-Germany

 

News

Druckversion Druckversion | Sitemap
©SavannahCats-Germany IG